Kosten

Für jeden bezahlbar

Ein Jahr im Ausland als Freiwilliger ist mit hohen Kosten verbunden. Dazu zählen nicht nur Kosten für Unterbringung, Verpflegung, An- und Abreise, Vor- und Nachbereitung sondern auch die gesamte Betreuung sowie Krisenmanagement und natürlich auch die Verwaltung.

Wir sind der Meinung, dass es jedem, unabhängig von seinen finanziellen Mitteln, möglich sein sollte, die Erfahrung eines sozialen Auslandsjahrs machen zu können.

Deshalb haben wir uns dem Grundsatz verschrieben, den Dienst im Ausland so kostengünstig wie möglich anzubieten, ohne dafür die Qualität und den Umfang der Betreuung (vor, während und nach dem Freiwilligendienst) einschränken zu müssen.

Ehrenamtlich engagiert

Alle Mitarbeiter in unserem Verein arbeiten ehrenamtlich und waren selbst Freiwillige in unseren Projekten/Einsatzstellen. Dadurch können wir nicht nur die Verwaltungskosten senken, sondern auch eine sehr persönliche Betreuung garantiert - durch Mitarbeiter, die die Projekte und die örtlichen Gegebenheiten bestens kennen.

staatliche und private Förderung

Da wir als Träger des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD) anerkannt sind, können wir Fördermittel beantragen. Außerdem erhalten wir Spenden und Zahlungen von Privatpersonen und Einrichtungen, die die Entsendung von Freiwilligen ins Ausland unterstützen. Diese Förderung und Unterstützung legen wir direkt auf die Freiwilligen um und können so die Kosten für jeden Teilnehmenden gering halten.

Kostenbeteiligung

Für vielen Einsatzstellen ist auf Grund der Situation vor Ort eine Kostenbeteiligung der Teilnehmer für Unterkunft und Verpflegung zwingend erforderlich! Um die Belastungen für die einzelnen Teilnehmer gering zu halten, wird ein Sozialbeitrag erhoben, der für alle Einsatzstellen einheitlich ist. Informationen hierzu werden wir im Laufe des Bewerbungsprozesses weitergeben. Wir werden versuchen die Kosten sozialverträglich zu gestalten, sind aber hier von den lokalen Gegebenheiten abhängig! Die Beteiligung belief sich im letzten Jahr auf ca. 2000€ je Teilnehmer, die als zweckgebundene Spende für den Freiwilligendienst zu sehen ist.

Stipendienprogramm

Wir sind der Meinung, dass es jedem, unabhängig von seinen finanziellen Mitteln, möglich sein sollte, die Erfahrung eines sozialen Auslandsjahrs machen zu können. Aus diesem Grund bieten wir Freiwilligen, denen keine ausreichenden finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, Unterstützung in Form eines Stipendium an. Das Stipendium wird auf Antrag für besonderes Engagement in Form eines zusätzlichen gemeinnützigen Projektes erteilt, welches während der Dienstzeit durchzuführen ist. Das Stipendium wird nach erfolgreichem Abschluss des Freiwilligendienstes ausgezahlt.

... weitere Infos zu den Stipendien.

Rechenbeispiel: Kosten für Teilnehmende

Ausgaben für den Freiwilligendienst

Gebühren für Visum, Atteste und Bescheinigungen

ca. 400€

Verwaltungskosten für Entsendung

300€

Sozialbeitrag für Freiwilligendienst

2.000€

Summe der Ausgaben

2.700€

Einnahmen während des Dienstes

Taschengeld (100€/Monat)

1.200€

Kindergeld (sofern berechtigt)

2.200€

Summe der Einnahmen

3.400€

Hinweis: Reisekosten und Versicherungsgebühren (ca. 2.000€) müssen von den Teilnehmenden übernommen werden und werden auf Antrag vollständig erstattet.

Im Härtefall kann auch ein Vorschuss gezahlt werden, um die Auslagen für den Freiwilligendienst (Versicherungen, Reisekosten, o. Ä.) decken zu können.

Kosten für den Träger

Ausgaben je Teilnehmenden und Dienstzeit

Reisekosten der Teilnehmenden

1.400€

Versicherungen

700€

Taschengeld

1200€

Seminare und Betreuung

4.000€

Verwaltungskosten

300€

Sonstige Auslagen der Teilnehmenden

150€

Gesamtkosten

7.750€