Franciscan Outreach Volunteers

Obdachlosenhilfe in Chicago

Als Hauptsitz der Franciscan Outreach Association (FOA), einer katholischen und gemeinnützigen Organisation in Chicago, bietet das Marquard Center durch verschiedene Programme umfangreiche Hilfe für Obdachlose und sozial Schwache an.

Chicago Homecoming.mp3

Aufgaben

Schwerpunkt der Arbeit in Chicago ist die Suppenküche und das Obdachlosenheim. Hier bietet FOA sozial Interessierten und Engagierten aus aller Welt die Möglichkeit, für einen Zeitraum von vier Wochen bis zu einem Jahr oder länger als freiwillige Dienstleistende in der Suppenküche oder in der Notunterkunft mitzuarbeiten. So können Erfahrungen in der Arbeit mit Obdachlosen und sozial Schwachen gesammelt sowie einen Einblick in deren Probleme gewonnen werden.

Notunterkunft/ Shelter

Das Obdachlosenheim oder auch "House of Mary and Joseph" ist das zweitgrößte shelter in Chicago und liegt 20 Minuten südöstlich von der Suppenküche. Um dorthin zu gelangen, stehen den Freiwilligen Autos zur Verfügung.

Die Arbeit ist grundsätzlich in zwei Nachtschichten eingeteilt. Beide Schichten beginnen um 18.30 Uhr, wobei die sogenannte "night-shift" um 3 Uhr und die "morning-shift" um 6:30 Uhr morgens endet. Um 19.30 Uhr beginnt der Einlass der weiblichen Gäste, um 20:30 Uhr der der männlichen. Bei diesem sogenannten "opening" assistiert ein Freiwilliger beim ordnungsgemäßen Einlass der Gäste, der andere kümmert sich am Schreibtisch im inneren des Shelters um die Zuweisung der Betten. Während der Nacht besteht die Aufgabe des Freiwilligen hauptsächlich darin Nachtwache zu halten, Gäste nach Wunsch aufzuwecken und Kleidung auszugeben. Nachdem um 5:30 Uhr dann wieder die Lichter in den Schlafsälen eingeschalten werden, können sich die Gäste auf eine "Anmeldeliste" für die nächste Nacht eintragen lassen. Die letzte Aufgabe am Morgen ist es noch sicherzustellen, dass alle Gäste bis spätestens 6.30 Uhr die Schlafsäle verlassen haben.

Zusätzlich dazu gibt es von Montag bis Freitag eine Nachmittagsschicht (office-shift). Dabei ist die Hauptaufgabe, die Community area sauber zu halten, die eingegangenen Kleiderspenden zu sortieren und Vorbereitungen für den Abend zu treffen.

Suppenküche

Hauptaufgabe der Freiwilligen ist es, sich in den Morgenstunden um die Zubereitung der täglichen Mahlzeiten zu kümmern, die am Abend an 110 bis 170 Gäste ausgegeben werden. Die Aufgabenbereiche der Freiwilligen umfassen dabei alle herkömmlichen Küchenarbeiten von Kochen bis zur Reinigung. Spezielle Vorkenntnisse in diesem Bereich sind für die Arbeit in der Suppenküche nicht erforderlich. Darüber hinaus sind die Freiwilligen für den Wäsche-Service verantwortlich. Gäste können ihre Schmutzwäsche am Dienstag und Donnerstag im Marquard Center abgeben und am nächsten Tag gereinigt wieder abholen. Weiterhin wird den Gästen des Marquard Centers viermal wöchentlich eine Möglichkeit zum Duschen geboten - ein Service, der ebenfalls weitestgehend in der Verantwortung der Freiwilligen liegt. Die generellen Arbeitszeiten sind täglich von 10.30 Uhr bis ca. 19.00 Uhr (wobei je nach Arbeitsaufwand mindestens eine Stunde Pause gewährt wird). Lebensmittelspenden müssen in den Morgenstunden, vor regulärem Arbeitsbeginn, von den Freiwilligen abgeholt werden. Es wird fünf Tage in der Woche gearbeitet.

Hintergrund

Da FO eine katholische Organisation ist, haben das Leben in der Community sowie die Arbeit in der Suppenküche einen christlichen Hintergrund. Trotzdem ist eine Mitarbeit bei FO nicht an eine christliche Konfession gebunden.

Für FO zu arbeiten ist eine interkulturelle Chance im doppelten Sinne: Zum einen durch die Zusammenarbeit und das Zusammenleben mit Freiwilligen aus aller Welt, zum anderen aber auch durch die Arbeit in der Suppenküche und dem Obdachlosenheim, die das gängige Amerika-Klischee vom ,,Land der unbegrenzten Möglichkeiten" schnell verblassen lässt.

Die Zahl der Freiwilligen variiert je nach Auslastung und Bewerberlage, derzeit leben 14 Freiwillige in der Marquard Center Community. Aufgrund dieser großen Community ist es den Freiwilligen möglich, sich neben ihren Hauptaufgaben auch mit den Gästen zu beschäftigen. Im persönlichen Gespräch können sie auf die Gäste eingehen und deren Probleme und Sorgen kennenlernen.

Darüber hinaus unterstützt FOV interessierte Freiwillige bei der Suche nach weiteren Möglichkeiten, sich im sozialen Bereich zu engagieren. Doch auch außerhalb von FOV ist eine Zusammenarbeit mit den verschiedensten gemeinnützigen Organisationen möglich.

Unterkunft

Alle Freiwilligen wohnen gemeinsam in einer Wohngemeinschaft. Diese „community“ befindet sich im Hauptsitz der Franciscan Outreach Association, dem sogenannten Marquard Center. Dieses liegt in der "Wicker Park" Nachbarschaft, von wo aus die Innenstadt Chicagos innerhalb von 15 Minuten mit dem Fahrrad erreichbar ist. Und Dank des sehr gut ausgebauten U-Bahn-Netzes in Chicago befindet sich die nächstgelegene Station nur etwa 5 Gehminuten vom Marquard Center entfernt.

Jedem Freiwilligen wird ein eigenes Zimmer zur Verfügung gestellt. Bad, Küche und andere Wohnräume werden mit den Mitbewohnern geteilt. Zusätzlich zu dem monatlich gewährten Stipendium (siehe "Vergütung/Finanzierung") wird der community wöchentlich ein Geldbetrag für Einkäufe bereit gestellt.

Großen Wert legt die Franciscan Outreach jedoch auf ein "simple living". Durch den Verzicht auf gewissen Luxus im Lebensstil soll die Verbindung zu den Obdachlosen gestärkt werden.

Dies ist Herausforderung und Chance zugleich, da die meist jungen Freiwilligen so lernen, mit Menschen mit anderem sozialen, kulturellen oder religiösen Hintergrund zusammenzuleben. Aufgrund der internationalen Ausrichtung des Programms (die Freiwilligen kommen nicht nur aus den ganzen USA, sondern auch aus Deutschland, Dänemark, Irland oder Ghana, um nur einige Länder zu nennen) ist das Leben in der Community für alle Beteiligten eine Chance, interkulturellen Austausch hautnah kennenzulernen.

Buchtipp

Wer mehr zu der Geschichte der Obdachlosigkeit in Chicago und das Leben der Obdachlosen in den Ghettos in den 80ern wissen möchte, sollte "There Are No Children Here" lesen. Zur Arbeit mit den Obdachlosen selbst empfehlen wir das Buch "Murder and Underware" von der ehemaligen FOA Mitarbeiterin Anne Redhed.

weitere Infos über die Einsatzstelle

Webseite: www.franciscanoutreachvolunteers.org

@ Youtube: www.youtube.com/user/franoutreach

@ Facebook: www.facebook.com/franoutreach

Kontakt

Einsatzstellenleitung: Nikolas Schiffmann, Mustafa Tonkul, Clemens Wetzel

E-Mail: foa@social-services.net

Bewerbung: Onlinebewerbung