Durbanville Kinderhuis

Kinderheim bei Kapstadt

Im Durbanville Kinderhuis kümmern sich über 40 Mitarbeiter und bis zu 30 Ehrenamtliche um die Kinder der Einrichtung. Die Freiwilligen leben zusammen auf dem Campus in der Nähe von Kapstadt im Südwesten Südafrikas und kümmern sich um die Betreuung der Kinder.

Leitbild und Mission des Heimes

Das Kinderheim „Dubanville Kinderhuis“(DCH) ist mit rund 145 Kindern wohl eines der größten Kinder- und Waisenheime Südafrikas. Jungen und Mädchen im Alter von 2 bis 18 finden hier ein neues Zuhause in geordneten Verhältnissen, erhalten therapeutische Hilfestellung und lernen was es heißt, im sozialen Miteinander zu interagieren. Ziel des Heimes ist es, allen Kindern nicht nur ein Heim zu bieten das kindgerecht ist, sondern auch die einzigartigen Stärken jedes Kindes zu erfassen und zu fördern.

Geographische Lage

Durbanville ist eine Stadt in den nördlichen Vororten Kapstadts und gehört zu einem der bekanntesten Weingebiete um Kapstadt. Table Bay, der nächst gelegene Strand, ist etwa 7 Kilometer von der Stadt entfernt. Der Vorort liegt direkt am Fuße des Tygerbergs. Öffentliche Verkehrsmittel sind zu Fuß leicht zu erreichen und bilden eine regelmäßige Verbindung in die Stadt.

Kapstadt und die Provinz Western Cape haben ein sehr angenehmes Klima und weisen in den wärmsten Monaten (Dezember bis März) eine Temperaturspanne von 26-30° C auf. Der Winter ist meist durchwachsen bis regnerisch und nachts kann es bis zu leichten Minusgraden kommen.

Hintergrund

Das DCH ist eine Non-Profit-Organisation, d. h. es finanziert sich ausschließlich über Spenden und erhält Unterstützung durch freiwillige Hilfskräfte. Erstmalig wurde das Heim für weiße Jungen 1883 mit dem Namen „Kinder Zending Huis“ in Kapstadt gegründet. Die Institution erhielt regen Zuwachs und erweiterte sich 1919 durch ein zweites Heim in Durbanville. 1988 wurde das Kinderheim neu erbaut und die zuvor entstandenen Heime wurden in Durbanville zusammengeführt.

Alle Kinder die hier ein neues Zuhause finden, stammen aus sozialkritischen Familien oder sind zu Waisen geworden. Sie wurden ausschließlich von Sozialarbeitern aus ihren Familien herausgenommen.

Das Gelände bietet 12 Wohnhäuser. Kinder bis zu 10 Jahren teilen sich mit bis zu 4 weiteren Kindern ein Zimmer, wobei maximal 12 Kinder ein Haus bewohnen. Die älteren Jungen und Mädchen sind getrennt untergebracht, wobei auf eine Vermengung von Altersstufen geachtet wird. Jedes Haus hat zwei ausgebildete Hausmütter, deren Wohnungen teilweise in das Gebäude der Kinder integriert sind. Das DCH verfügt außerdem über zwei Außenstellen, in denen jeweils 8 Kinder leben. Dabei handelt es sich um eine reguläre Aufteilung eines Familienhauses.

Alle Häuser sollen den Kindern eine normale Wohnsituation wie in einer Großfamilie bieten. Daher ist es wichtig feste Strukturen zu wahren, gemeinsam zu Essen, Arbeiten zu verrichten, zu beten, usw. Religion, Glaube und regelmäßige Kirchenbesuche sind fester Bestandteil des Alltags.

Das DCH ermöglicht Kindern und Eltern in Kontakt zu treten oder diesen aufrecht zu erhalten. Ein Treffen auf dem Gelände kann demzufolge regelmäßig stattfinden, um die Bindung zueinander zu erhalten. Ziel ist es, die Kinder schnellstmöglich wieder in ihre Familien und ihr gewohntes Umfeld zu integrieren, sollte dies möglich sein. Die Zeitspanne des Aufenthaltes ist daher extrem variabel.

Aufgaben der Freiwilligen

Das Heim beschäftigt durchgängig bis zu 37 Freiwillige aus dem Ausland. Es herrscht enge Zusammenarbeit mit der Freiwilligenbeauftragten Yvonne Mathieson durch tägliche (Montag bis Freitag) Treffen.

Die Freiwilligen werden hauptsächlich in den Wohnhäusern eingesetzt. Weitere Arbeitsfelder sind auch im Büro zu finden sowie bei der Durchführung eines individuell auf das Kind zugeschnittene Entwicklungsunterstützungsmaßnahme im Rahmen der „Toylibrary“, welche Entwicklungsschwächen behandelt und eine Verbindung zwischen Kind und Freiwilligem schafft.

Einige Freiwillige werden darüber hinaus als Fahrer eingesetzt, um die Kinder zum Arzt, zur Nachhilfe, zu Schulveranstaltungen oder Therapien, die außerhalb des Heimes angeboten werden, zu befördern. Fahrer übernehmen außerdem die Fahrten zu naheliegenden Supermärkten, um Lebensmittelspenden zu besorgen.

Es wird im Zwei-Wochen-Takt jeweils fünf oder zwei Tage in der Woche gearbeitet. Die Arbeitszeiten der Freiwilligen variieren stark. Die Nachtschicht, die von allen neu eintreffenden Freiwilligen übernommen wird, beginnt um 21Uhr und endet um 7Uhr des folgenden Tages. Wer in den Häusern der jüngeren Heimkindern eingesetzt wird, beginnt morgens ab 6 Uhr. Die älteren Kinder werden von 15-21Uhr betreut. Freiwillige, die im Büro eingesetzt werden, arbeiten ausschließlich unter der Woche von morgens bis nachmittags.

Darüber hinaus bietet das Heim Tagesprogramme, meist am Wochenende, auf dem Gelände des Heimes an. Diese werden von allen Freiwilligen organisiert und ausgeführt.

Unterkunft

Alle Freiwilligen wohnen auf dem Gelände des Heimes. Die Wohnsituation und die enge, regelmäßige Zusammenarbeit zwischen Kindern und Personal ermöglicht es, den Kindern Sicherheit zu vermitteln und sie stetig zu fordern und zu fördern.

weitere Infos über die Einsatzstelle

Erfahrungsberichte: Kurzberichte und weitere Beiträge

Webseite: www.durbanvillekinderhuis.org.za

@ Youtube:

@ Facebook: www.facebook.com/durbanvillechildrenshome

Kontakt

Einsatzstellenleitung: Alina Kraus, Nele Gersberg

E-Mail: dkh@social-services.net

Bewerbung: Onlinebewerbung