Bahay Tuluyan

Kinderrechtsorganisation auf den Philippinen

Die Nichtregierungsorganisation (NGO) Bahay Tuluyan kümmert sich in drei Zentren in der nähe der Hauptstadt Manila um die Interessen und Nöte von Straßenkindern. Dabei unterstützen die Freiwilligen die Arbeit in den Kinderheimen, helfen den Kindern bei den Hausaufgaben oder unterstützen die Arbeiten auf den vollbiologischen Farmen der Organisationen. Die Freiwilligen wohnen zusammen in eigenen Wohnhäusern, etwas abseits von den Kindern, auf dem Gelände der Einrichtungen.

Philippinen Spot.mp3

Geographische Lage

Manila

Der Hauptsitz von Bahay Tuluyan befindet sich in Manilas Stadtteil Malate. Die ersten 24 Jahre hat Bahay Tuluyan von provisorischen Dienststellen aus gearbeitet. Dank vieler Helfer wurde es jetzt ermöglicht ein “Home of our own” zu errichten. In diesem neuen Gebäude sind der Emergency Shelter, das Drop-In Center und ein Guesthouse untergebracht.

Auch wenn Malate für seine vielen Restaurants, Bars und Touristenattraktionen bekannt ist, gibt es leider doch sehr viele Familien die am Existenzminimum oder gar auf der Straße leben.

Laguna

Ein weiterer Sitz befindet sich in Barangay Masapang Victoria, Laguna. Nur 90 Kilometer von Manila entfernt und südlich von Laguna de Bay bietet diese Station umgeben von Reisfeldern und Palmen Ruhe pur vom Stadtlärm. Auf zwei Hektar Gelände sind Trainingscenter, eine Farm, ein Shelter für Mädchen und ein Café untergebracht.

Die nächste größere Stadt mit Malls, Kino etc., ist problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Quezon

Das Bahay Tuluyan Quezon Center liegt in dem kleinen, ländlichen Dorf San Antonio, wie man es sonst nur von Postkarten kennt. San Antonio liegt etwa 2 Stunden von Manila entfernt und das Center dort beinhaltet ein Trainingscenter, eine Bücherei, eine Farm und ein Shelter für Jungen.

Mission Statement

Bahay Tuluyans Mission ist es auf eine Gesellschaft hinzuarbeiten, in der die Rechte eines jeden Kindes respektiert, geschützt und verwirklicht werden. Dies soll erreicht werden durch:

  • Das Liefern von Programmen und Dienstleistungen, die Kindern in Not helfen ihre Rechte zu verwirklichen und für ihre Genesung sorgen.
  • Das Verwenden alternativer Erziehung und Ausbildung und des “Kind zu Kind-Verfahrens” , um die innewohnenden Fähigkeiten der Kinder zu wecken und alle Aspekte ihrer Entwicklung zu sichern.
  • Das Befähigen von Kindern völlig an der Gesellschaft als aktive, unabhängige, produktive und sozial verantwortliche Bürger teilzunehmen.
  • Die Förderung der Rechte von Kindern in Zusammenarbeit mit Kindern und allen Pflichtträgern für die Verhinderung von Vernachlässigung, Missbrauchs und Ausbeutung von Kindern.

Hinweis

Auf Grund der aktuellen Sicherheitslage wird die Einsatzstelle in Manila nicht mehr besetzt. Die Stellen in Laguna und Quezon sind davon nicht betroffen, es wird jedoch vor allem für die Freizeitplanung darauf hingewiesen, dass erhöhte Wachsamkeit dringend erforderlich ist und Reise in bestimmte Regionen nicht genehmigt werden.

Manila

Der Einsatzbereich für Freiwillige ist bei Bahay Tuluyan sehr breit gefächert, sodass auf jeden Freiwilligen persönlich eingegangen werden kann. Nach der Orientierung wird dann, abhängig von den eigenen Fähigkeiten und Interessen entschieden, wie der Freiwillige eingesetzt wird.

Der typische Arbeitstag bei Bahay Tuluyan beginnt um 9 Uhr morgens. Je nach Wochentag gibt es ein ständig wechselndes Programm von Vorschulunterricht bis Puppentheater. Der Freiwillige kann sich hier direkt durch Mithilfe und eigene Ideen einbringen. Das Programm endet gegen 11 Uhr mit dem Servieren des Mittagessens.

Nachdem die Kinder nach Hause gebracht wurden, gibt es dann um 12 Uhr ein gemeinsames Mittagessen mit allen Mitarbeitern und den Kindern aus dem Shelter.

Nach der Mittagspause geht es mit dem Nachmittagsprogramm weiter. Oft wird gebastelt und viel gesungen um die Kinder spielerisch an die englische Sprache heranzuführen.

Der Tag endet gegen 17 Uhr und der Freiwillige kann seinen eigenen Interessen nachgehen.

Unabhängig vom Programm kann eigentlich überall geholfen werden, sei es bei der Gestaltung der Kinderzimmer oder dem Entwickeln neuer Rezepte für das Guesthouse.

Laguna und Quezon

Hier beginnt der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück, bevor die älteren Kinder gegen 8 Uhr in die Schule gehen.

Danach dreht sich alles darum Freizeitprogramm für die kleineren Kinder zu organisieren, hier hat der Freiwillige viel Spielraum für eigene Ideen.

Um 12 Uhr wird gemeinsam mit den Kindern zu Mittag gegessen, bevor diese wieder zurück in die Schule müssen.

Nach der Schule kann der Freiwillige sich bei der Nachhilfe oder beim Machen der Hausaufgaben einbringen.

Oft finden hier Communitydays statt für die Programme einstudiert werden (Theater, Tanzen, Singen, usw.), hier ist die Hilfe des Freiwilligen stets erwünscht.

Unterkunft und Verpflegung

Manila

Während der Dienstzeit kann der Freiwillige eine 20 Quadratmeter-Wohnung beziehen, die sich direkt im Gebäude von Bahay Tuluyan in Manila befindet. Die Wohnung verfügt über eine kleine Küche und ein eigenes Badezimmer (Dusche nur mit kaltem Wasser, was jedoch Standard ist). Bahay Tuluyan stellt eine warme, traditionell philippinische Mahlzeit am Tag, die zusammen mit den Kindern im Shelter eingenommen wird. Für die restliche Verpflegung muss der Freiwillige selbst sorgen. Hier bieten die vielen Straßenrestaurants und Märkte viel Abwechslung. Internet ist im Guesthouse vorhanden.

Laguna

Hier wird ein kleines Zimmer in einer Wohngemeinschaft im Verwaltungsgebäude mit eigenem Badezimmer zur Verfügung gestellt, welches sich am Eingangsbereich des geländes, abseits von den Häusern der Kinder befindet. Eine Dusche existiert nicht, es wird auf die philippinische Waschart mit Eimer und Schöpfkelle zurückgegriffen. Alle Mahlzeiten am Tag werden von Bahay Tuluyan gestellt und werden zusammen mit den Mädchen eingenommen. Laguna verfügt über ein Internetcafe.

Quezon

Die Freiwilligen wohnen auf dem Gelände in einem Separaten Haus etwas Abseits von den Häusern der Kinder. Alle Mahlzeiten werden zusammen mit den Jungen unter freiem Himmel eingenommen. Durch das Gelände zieht sich ein kleiner Fluß in dem man schwimmen gehen kann. Internet ist im Dorf (ca.15 Minuten mit dem Auto entfernt) verfügbar.

Freizeitgestaltung

Neben den besonderen Aktivitäten die von Bahay Tuluyan organisiert werden (wie zum Beispiel gemeinsames Schwimmen mit den Kindern, Touren durch Manila, “Amazing Races”, usw.) hat der Freiwillige die Möglichkeit sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Manila vertraut zu machen. Metro Manila verfügt über eine Vielzahl von Malls in denen es Kinos, Bowlingbahnen und sogar eine Eisbahn gibt.

In Laguna und Quezon ist die Auswahl ein wenig eingeschränkter, da man sich ja in der Provinz befindet. Jedoch hat man hier die Gelegenheit die Schönheit der Philippinen zu genießen. Die Freiwilligen verbringen ihre Freizeit oft in der Natur gemeinsam mit den philippinischen Mitarbeitern der Einrichtungen.

Eine Fahrt in die nächsten großen Städte dauert ca. 45 Minuten, kostet umgerechnet allerdings nur 20 Cent.

Kontakt

Einsatzstellenleitung: Vivien, Michelle, Niko

E-Mail: btp@social-services.net

Bewerbung: Onlinebewerbung

Erfahrungsberichte: Berichte, Blogs und Websites der Teilnehmenden